Events: Interview

DGR-Teamgeist erringt den größten Sieg

Sport- und Filmstars machen mit vereinten Kräften die Gesundheit von Männern zum zentralen Thema

Fußball-Legende Ian Wright glaubt daran, dass der starke Teamgeist, der in den Distinguished Gentleman’s Rides rund um die Welt zum Leben erweckt wird, eines Tages den denkwürdigsten aller Siege erringen wird.

Der frühere England- und Arsenal-Stürmer fuhr auf seiner Triumph Bobber allen voraus, als Hunderte von Motorradfahrern auf modernen Klassikern an winkenden Touristen, die die Straßen von London säumten, vorbei brausten.

Wright, der auch eine umgebaute Scrambler mit seinem Markenzeichen, der Nummer 8, auf dem Frontblech besitzt, sagt: „Ich war immer in Teamsportarten aktiv, und die Entschlossenheit von vielen Menschen, die zusammenarbeiten, hat eine unglaubliche Wirkung.“

Gespräche anregen

„Es waren so viele Männer, Frauen und Kinder da, die uns beim Vorbeifahren zugewinkt haben. Das heißt, sie werden Fragen stellen, warum wir dort waren. Wenn das Diskussionen über die Gesundheit von Männern in Gang bringt, dann unternehmen wir so die ersten Schritte, um die Erkrankungen zu bekämpfen, die jeden Tag Leben zerstören.“

Wright betont, dass das Engagement von Triumph absolut unerlässlich ist, um Leben zu retten.

„Wir alle können Prostatakrebs und psychische Erkrankungen bekommen und es kann jeden von uns ganz willkürlich treffen, aber als Team mit einer gemeinsamen Leidenschaft sind wir so viel stärker, um dagegen anzukämpfen“, sagt er.

„Der DGR ist eine eintägige Veranstaltung, aber die Gesundheit von Männern ist ein ganzjähriges Thema. Die Spendenaktion kann also nicht aufhören, nur weil die Fahrt vorbei ist. Wir müssen zusammenhalten, denn der nächste Penny, der gespendet wird, könnte den entscheidenden Unterschied ausmachen.“

Movember-Botschafter Ben Bowers interviewt Ian Wright

Zusammengehörigkeitsgefühl und Kameradschaftsgeist

Auf der Fahrt durch die englische Hauptstadt wurde Wright von Schauspieler Darren Boyd begleitet, der Star aus der düsteren Kriminalkomödie „Killing Eve“, die in Großbritannien dabei ist, Kultstatus zu erlangen, und der auch in der preisgekrönten Serie des Triumph-Fahrers Idris Elba „Luther“ mitspielt.

Boyd erzählt: „Der Kontrast zwischen dem Zusammengehörigkeitsgefühl und des Kameradschaftsgeists des DGR und der Isolation, die sich durch eine Erkrankung ergibt, durch die Männer im Durchschnitt sechs Jahre früher als Frauen sterben, könnte nicht krasser sein.

Darren Boyd aus „Killing Eve“ genießt die DGR-Atmosphäre

„Die kollektive Entschlossenheit von Menschen rund um den Globus, die zusammenkommen, um gemeinsam ein Ziel zu verfolgen ­– Geld für eine gemeinsame Sache zu sammeln ­– ist etwas unglaublich Starkes. Es ist aber auch eine enorm lebensbejahende Erfahrung, wenn man unter so vielen Menschen ist, denen dieses Thema am Herzen liegt.“

Boyd, der eine Triumph Explorer 2013 besitzt, fügt hinzu: „Hier geht es nicht um Klassenzugehörigkeit, um Status oder um irgendeine Art von Berühmtsein. Es geht um etwas Natürliches. Wenn man also sieht, dass sich so viele Menschen für etwas so Positives zusammenschließen, dann ist das mehr als nur schön.“

„Ich habe mein Spendenziel übertroffen und hatte einige unglaubliche offene und aufrichtige Rückmeldungen von den Menschen. Das ist eine Angelegenheit, über die das ganze Jahr über geredet und die unterstützt werden muss, um die Tabus aufzuheben, die es unter Männern gibt, wenn ihre Gesundheit thematisiert wird. Es geht darum, Gespräche anzuregen. Und da wir eine kollektive Stimme haben, können wir umso lauter sein. DGR, Movember und Triumph gebührt größte Anerkennung für das Zeichen, das sie setzen.“

Die Spendenaktion geht weiter:

Sie können immer noch helfen

Spenden Sie jetzt