Inspiration: Festival

Sultans of Sprint 2018: Voller Triumph auf der Achtelmeile

Ausnahmebikes mit überragender Optik, die richtig was auf dem Kessel haben und nur dafür gemacht sind, die Achtelmeile so schnell wie möglich hinter sich zu lassen: Darum geht’s bei den Sprintrennen der Sultans of Sprint-Eventserie. Klar, dass TRIUMPH Motorcycles in der 2018 neu geschaffenen Factory Class mit einer eigens dafür geschaffenen Maschine mit am Start war.

Tatkräftige Unterstützung gab’s dabei von den Customizing-Profis Mellow Motorcycles rund um Geschäftsführer Flo Hubert. Am Ende der Saison zeigte sich, was für ein Dream Team die deutschen Customizer mit den Technikern aus der TRIUMPH-Zentrale im englischen Hinckley gebildet haben: Nach insgesamt vier Events steht das Team TRIUMPH/Mellow Motorcycles mit 321 Punkten auf Platz eins der Factory Class. Schöner als dieser Einstand nach Maß ist eigentlich nur das Motorrad, auf dem er eingefahren wurde: ein in allen Details begeisternder Thruxton R-Umbau mit dem Namen „Phantom Blaze“.

„Eigentlich startete alles 2017 beim Glemseck 101“, erinnert sich Natalie Kavafyan, General Manager bei TRIUMPH Deutschland. „Im Austausch mit meinen Kollegen von anderen Motorradherstellern kam die Frage auf, wieso es bei Sprint-Rennen eigentlich noch keine Werksklasse gibt, in denen sich die Top-Hersteller miteinander messen können. Im Motorradrennsport funktioniert das ja auch wunderbar.“

Zu dem Zeitpunkt hätte wohl noch keiner der Beteiligten gedacht, dass nur ein Jahr später bereits die Motoren der „Werks-Bikes“ heulen würden. Möglich war das nur, weil die Verantwortlichen in Sachen Organisation einen ebensolchen Sprint hinlegten, wie die Bikes auf der Achtelmeile.

Zunächst galt es aber, die richtigen Partner für ein solches Vorhaben zu finden. Erste Adresse in Sachen Veranstalter waren die Sultans of Sprint. Die Crew um den Franzosen Sébastien Lorentz trägt seit 2016 ihre Sprint-Rennen im Rahmen von europaweiten Events aus, brachte also viel Erfahrung und eine tolle Plattform für eine Werksrennklasse mit ins Boot.

Und auch sonst passen die Sultans bestens zu TRIUMPH: Bei beiden geht es um Hochleistung wenn’s drauf ankommt – der Spaß darf dabei aber nie zu kurz kommen. Das ist keinesfalls nur eine leere Floskel, denn beim Ranking im Sultans-Wettbewerb zählen nicht nur die Erfolge auf dem Track, auch in der Kategorie „Party Monster Bonus“ werden Punkte für die Ausstattung von Team und Motorrad, sowie für die Feiertauglichkeit der Mannschaft vergeben.

Wunderbar in dieses Gespann aus Petrolheads passt auch Flo Hubert vom deutschen Top-Customizer Mellow Motorcycles, mit dem TRIUMPH noch am Glemseck 2017 ins Gespräch kam. Mit ihm holte man sich einen absolut zweiradverrückten Partner an die Seite, der mit seiner Mannschaft bereits 2017 die Sultans of Sprint gewann. Schon bald nach dem ersten Beschnuppern war klar: Es wird seine Aufgabe, das neue Sieger-Bike zu bauen,

Gesagt, getan: In enger Zusammenarbeit mit Chris Arnott vom TRIUMPH Werk in Hinckley sowie Paul von Sugarmountain Customs zauberte das Mellow-Team aus einer TRIUMPH Thruxton R – dem leistungsstärksten Zweizylinder-Bike von TRIUMPH – die himmelblaue Schönheit mit dem Namen „Phantom Blaze“. Naja, eigentlich waren es zwei Monate harte Arbeit mit zahlreichen 16-Stunden-Tagen, in denen die starke Sprint-Königin mit viel Können und noch mehr Schweiß und Tränen auf die Räder gestellt wurde.

Eine anstrengende Zeit, die aber auch viel Spaß gemacht und das Team zusammengeschweißt hat, wie Flo Hubert erzählt: „Die Zusammenarbeit hat auf allen Ebenen super funktioniert, besonders hervorheben möchte ich die enge Abstimmung mit den TRIUMPH Kollegen in England, die uns bei der Optimierung der Motorleistung super unterstützt haben. Mit dem deutschen TRIUMPH Team haben wir dann später bei den Rennen einen richtig tollen Teamgeist entwickelt. Sehr stolz bin ich auch auf mein Team von Mellow Motorcycles, alle haben ihr Bestes gegeben und leidenschaftlichen Einsatz gezeigt.“

In der Werkstatt waren die Aufgaben klar verteilt: Technik-Profi Chris kümmerte sich um den Kompressor, der gelernte Maschinenschlosser Paul war für die wortwörtlich handgemachte Verkleidung zuständig. Die Front der Phantom Blaze besteht nämlich aus drei individuell angefertigten Blechteilen – und bis die in die elegante Form des Rennbikes kommen, braucht es ein sattes Maß an echter Handwerkskunst. Für den nötigen Punch auf der Achtelmeile sorgen die „inneren Werte“: Der vom Kompressor aufgeladene 1.200 cm3 Motor leistet 142 PS und jagt die nur 218 Kilogramm leichte Sprinterin in Windeseile über den Asphalt.

Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen: Optisch steht die „Phantom Blaze“ selbstbewusst zu ihren „Modern Classic“-Wurzeln, kombiniert diese aber mit einem gehörigen Schuss Aggressivität und der nötigen Power, um auf der Kurzstrecke Siege einzufahren. Nach zahlreichen anderen Modifikationen (s. Kasten) und etlichen Probeläufen war es im Mai 2018 endlich soweit und die „Phantom Blaze“ durfte beim ersten Lauf in Monza beweisen, dass sie ebenso schnell wie schön ist.

In der ersten Saison der Factory Class waren insgesamt fünf Werksmannschaften mit dabei: Neben TRIUMPH/Mellow Motorcycles gingen die Teams Yamaha/Workhorse Speedshop, BMW/Krautmotors, BMW/VTR Customs und Indian Motorcycle an den Start.

Klar, dass es bei der Besetzung zu einem ordentlichen Schlagabtausch kam, bei dem die „Phantom Blaze“ und die Fahrer Patrick Sauter vom MO Magazin, Ex-Moto2-Pilot Arne Tode und Triumph-Pressesprecher Uli Bonsels richtig abgeliefert haben: Mit drei Siegen und einem zweiten Platz bei vier Events (Monza/Spa/Leonberg/St. Raphael) fuhr die Truppe von TRIUMPH/Mellow Motorcycles die meisten Punkte aller Teilnehmer ein und konnte nach dem Abschluss-Sprint im Rahmen des Dandy Riders Festivals an der Côte d’Azur verdientermaßen den Siegerpokal in Empfang nehmen.

„Ich bin wirklich stolz auf unser ganzes Team, das sich den Titel mit viel harter Arbeit verdient hat“, freut sich Kavafyan. „ Alle haben ihr Bestes gegeben und hatten wirklich ganz viel Spaß bei der Sache. Zudem haben die Jungs mit der ‚Phantom Blaze‘ eine wahre deutsch-britische Schönheit gezaubert, ein besseres Sinnbild für diese Zusammenarbeit und den allgemeinen Erfolg der Marke TRIUMPH in Deutschland kann ich mir nicht vorstellen.“

Das Kraftpaket für Sprintrennen:
Die „Phantom Blaze“ vom Team TRIUMPH/Mellow Motorcycles in Stichworten

  • Basis: TRIUMPH Thruxton R
  • Kompressor-aufgeladener 1.200 cm³ Zweizylinder mit Zusatzkühler
  • 142 PS
  • „Supercharged Thruxton R“-Mapping
  • 218 kg vollgetankt
  • himmelblaue Handmade-Aluminium-Vollverkleidung
  • verlängerte, CNC gefräste Mellow-Schwinge
  • Wilbers Federbeine
  • LSL Hebeleien
  • Rennslicks von Metzeler
  • Titan Endschalldämpfer von SC Project
  • Sitzbank mit Leder/Alcantara-Mix von Tailor Leathers
  • SIA/Sika „Spirit of ‘59“-Lackierung