Inspiration: Lifestyle

Freddie Sheene test rides the Triumph Street Scrambler

Street Scrambler: Asphalt und Schotter

Mit Freddie Sheene auf Spritztour

„Sie ist definitiv eines der schönsten Bikes“, sagt Freddie Sheene, Sohn von Rennlegende Barry Sheene und selbst Rennfahrer, über die 2019er Street Scrambler. Nachdem er das Motorrad bei einer Fahrt durchs Gelände und quer durch die Straßen von Atlanta ausführlich getestet hat, gibt Freddie uns seine ehrliche Einschätzung. Triumph-Fotograf Grant Evans war mit der Kamera dabei.

Freddie besitzt Erfahrung im Gelände und auf Asphalt: „Als ich jünger war, bin ich Flat-Track-Rennen gefahren, habe aber auch in der 600er-Klasse an Rennen auf Asphaltrennstrecken teilgenommen. Ich kenne mich also auf der Straße und im Gelände aus und kann bestätigen, dass dieses Bike definitiv das Beste aus beiden Welten bietet.“

Die Fahrt führte ihn vom ländlichen Raum Georgias in die Großstadt und bat Gelegenheit, das Motorrad auf verschiedenen Untergründen umfassend zu testen: „Wir sind mit dem Motorrad durch bewaldetes Gebiet und über Feuerschutzstraßen gefahren. Wir haben es auf Sand, Geröll und Asphalt getestet und haben abschließend noch einen Abstecher in die Stadt gemacht.

„Am meisten haben mich die Qualitäten des Bikes im Gelände überrascht“, erklärt Freddie. „Ich bin Strecken gefahren, bei denen ich so meine Zweifel hatte, ob das Bike sie schafft. Doch weit gefehlt! Natürlich ist das Bike eher straßenorientiert, doch es macht auch auf Sand- und Schotterpisten eine gute Figur. Ich bin sogar über Holzstämme gesprungen und habe verschiedene Tricks ausprobiert. Das Bike besitzt reichlich Drehmoment im unteren Drehzahlbereich und hat deutlich mehr Leistung als sein Vorgänger.“

Um den Komfort des Bikes zu testen, hat Freddie es auch ausführlich auf der Straße getestet: „Für die Aufnahmen haben wir eine ganze Straße in Atlanta gesperrt. Es war schon eigenartig durchs verkehrsfreie Stadtzentrum zu fahren. Wir hatten sogar eine Polizeieskorte – völlig surreal!

„Das Bike ist unglaublich komfortabel. Die Sitzposition ist sehr bequem und das Motorrad ist leicht zu fahren. Die Beschleunigung aus dem Stadt heraus an Ampeln ist großartig. Hinzu kommt das spritzige Handling. Das Bike lässt keine Wünsche offen. Ich war auch mit Sozius unterwegs. Das schmälert den Fahrspaß in keiner Weise. Man könnte so ganz bequem auch lange Strecken in Angriff nehmen.

„Für uns hier, wäre es das perfekte Bike“, und meint damit seine Heimat an der Goldküste Australiens. „Man könnte es mit an den Strand nehmen und genauso gut über die Schnellstraßen brausen.

„Die Mischung aus Vintage-Style und moderner Ausstattung gefällt mir sehr gut. Der matt lackierte Tank ist wunderschön. So ein authentisches Design kommt niemals aus der Mode. Wenn man sich heute ein modernes Sport-Bike kauft, wirkt es schon nach fünf Jahre ziemlich altmodisch. Dieses hier ist einfach zeitlos schön. Ein weiterer Vorteil ist, dass man damit auch kurzentschlossen auf Tour gehen kann. Mit einer klassischen oder komplizierteren Maschine ginge das nicht so ohne Weiteres.“