Inspiration: Lifestyle

Paris skyline

Stadtführer: Paris

Die besten Strecken, Restaurants und Sehenswürdigkeiten

Paris, Stadt der Lichter. Breite Boulevards, schicke Cafés und an jeder Ecke ein architektonisches Schmuckstück. Alles, was Sie noch brauchen, ist ein Motorrad, das sich in der Stadt zu Hause fühlt. Erst kürzlich wurde die Speed Twin in der französischen Hauptstadt vorgestellt. Ergänzend dazu hat die aus Paris stammende Autorin Elodie Taucet zwei Vorschläge für eine Erkundungstour durch Paris.

ROUTE 1

Los geht es am Rive Gauche, dem linken Seine-Ufer, mit einem Einkaufsbummel bei Officine Universelle Buly. Die Parfümerie des Kosmetikherstellers Jean-Vincent Bully inspirierte einst Balzac zur Geschichte der Größe und des Verfalls von César Birotteau und galt bis zu ihrer Wiedereröffnung im Jahr 2014 als „belle endormie“ (schlafende Schönheit). Jeder Laden der Marke ist einzigartig. Dort wird in exklusiver Atmosphäre edelste Naturkosmetik präsentiert. Zudem können Sie viele der Artikel mit Ihren persönlichen Initialen versehen lassen.

Nachdem Sie durch das Labyrinth der Kunstgalerien in der Nähe der Rue de Seine geschlendert sind, überqueren Sie den Fluss an der Pont de l’Alma und parken vor dem Palais de Tokyo. Das im riesigen Ausstellungsgebäude für moderne Kunst gelegene Restaurant Les Grands Verres ist nach dem Candelaria und Hero das neueste Projekt von Quixotic Projects, einer Gruppe kreativer Gastronomen, die das kulinarische Angebot von Paris eindrucksvoll mit ihren Tacos, Mezcal-Cocktails und gebratenem Geflügel bereichert haben. Trotz der Kneipenatmosphäre bietet das gehobene Restaurant ein umfangreiches Angebot an französischer Küche sowie ausgesuchte Weine in einer großzügigen und modernen Atmosphäre.

Anschließend geht es sozusagen als Digestif nach Norden zum Arc de Triomphe, wo Sie eine aufregende Fahrt rund um den chaotischsten Kreisverkehr der Welt erleben. Mehr Nervenkitzel gefällig? Oder haben Sie Lust auf ein bleibendes Souvenir von Ihrer Reise nach Paris? Denn falls Sie Tattoos mögen, dann ist ein Besuch im angesagten Bon Jour Tattoo Club genau das Richtige. Das Studio ist für seinen eigenständigen Stil bekannt, aber Nichts für Kurzentschlossene. Wir empfehlen Ihnen, vorab einen Termin zu vereinbaren. Die minimalistischen, originellen Motive von Jean Andre wirken modern und erinnern auf nostalgische Weise an eine bestimmte Pariser Lebensart. Falls Tätowierungen nichts für Sie sind, Sie aber trotzdem an Jeans Arbeit interessiert sind, empfehlen wir einen Besuch im Archive 18-20. Dort sind Werke ausgestellt, die er im Rahmen einer exklusiven Zusammenarbeit mit dem Bourbon-Produzenten Bulleit geschaffen hat (siehe Route 2). Dabei haben Sie auch wunderbar Gelegenheit, die engeren Straßen rund um den Montmartre zu erkunden.

Zum Abschluss empfehlen wir Ihnen eine der besten Tiki-Bars in Paris. Im Dirty Dick gibt es exzellente Cocktails und tolle Musik aller Stilrichtungen, von Rockabilly über Soul bis hin zu Neo Garage. In dieser Bar können Sie gemütlich den Rest des Abends ausklingen lassen oder sich auf eine unvergessliche Nacht im Herzen des Sopi (South Pigalle) einstimmen. Wer auf elektronische Beats und Hotdogs steht, dem empfehlen wir das Glass gegenüber.

ROUTE 2

Sie möchten einen Zahn zulegen? Selbst auf nur zwei Rädern ist es manchmal schwierig, sich durch den dichten Verkehr der Metropole Paris zu bewegen. Um die Fähigkeiten Ihres Bike auszutesten, ist daher der Bois de Vincennes der ideale Spielplatz. Fahren Sie vom Schloss aus in Richtung Westen nach Porte Doree. Unterwegs kommen Sie an den Pavillons der Weltausstellung und an einem Blumenpark vorbei. Fahren Sie weiter in Richtung Westen zum Marche d’Aligre. Auf diesem, unter freiem Himmel stattfindenden Markt werden täglich frische Produkte angeboten. Ein Rundgang lohnt sich, denn er bietet ein Erlebnis für alle Sinne. Für ein ausgedehntes Mittagessen mit Wein, Fleisch- und Wurstspezialitäten sowie ein nettes Gespräch empfehlen wir das Le Baron Rouge. Ab und an kommen Sie dort auch in den Genuss von Meeresfrüchten. An den meisten Sonntagen bietet ein Austernhändler gleich vor der Bar seine Produkte an. Sie können sich ein Dutzend Austern mit in die Bar nehmen und diese dort dann selbst öffnen.

Lange bevor Herrensalons oder Barber-Shops wieder in Mode kamen, arbeitete man bei Alain Maitre Barbier Coiffeur im Viertel Le Marais schon ‘a l’ancienne’ bzw. auf traditionelle Weise. In Alains Salon, der gleichzeitig auch ein Museum ist, bietet er auch persönliche Bartpflege-Seminare in Französisch und Englisch an. Er befindet sich im Herzen einer der großen Pariser Kunstgalerien. An jedem ersten Samstag im Monat verwandeln sich die Straßen rund um Alains Laden in eine gigantische Open-Air-Vernissage. Dort können Sie sich mit Ihrem frisch gepflegten Schnurrbart, Vollbart oder neuen Haarschnitt unter die Leute mischen.

Runden Sie Ihren neuen Look bei einem Einkaufsbummel im Archive 18-20 in der Nähe des Rathauses ab. In diesem Concept-Store für Herrenbekleidung und Lifestyle finden Sie genau das Richtige: Ob Sie auf der Suche nach einer Wiederauflage der Schott Perfecto-Jacke aus den 90er, einem Anzug von Damir Doma oder den neuesten Yeezy Sneakern sind. Jede Saison bringt die Besitzerin eine von Vintage-Mode und klassischen Objekten inspirierte Sonderkollektion heraus. Der Laden befindet sich hinter den Toren eines alten Lagerhauses im Marais und wird durch das gläserne Atriumdach in ein natürliches Licht getaucht. Dort finden Sie auch eine große Auswahl an Magazinen, in denen man entspannt im Café stöbern kann, in dem gesunde, täglich wechselnde Gerichte und Süßspeisen angeboten werden.

Jetzt heißt es wieder: Helm auf und zurück durch die engen Straßen des Marais zum Musée de la Chasse et de la Nature. Das winzige Museum erstreckt sich über zwei klassische Stadtpalais (franz. ‘Hotels Particuliers’) aus dem 18. Jahrhundert und begeistert mit dem typischen unaufdringlichen Luxus der Pariser Stadthäuser. Übersetzt bedeutet der Name Jagd- und Naturmuseum. Es beherbergt eine ständige Sammlung von Gemälden und ausgestopften Tieren, aber auch moderne Ausstellungsstücke. Ziel des in den 1960ern gegründeten Museums ist es, Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit der Jagd zu verbessern.

Abschließend führt Sie die Tour zum Place des Victoires. Dort lassen Sie Ihr Motorrad auf dem Platz vor der Basilique Notre-Dame des Victoires stehen und gehen in die Passage des Panoramas zum Le Bougainville. Das Interieur dieser traditionellen Kneipe (franz. troquet) ist noch größtenteils unverändert, inklusive Resopaltheke und kalter Neonbeleuchtung. Der wohl schlechteste Ort für ein #Selfie, definitiv aber ganz vorne in Sachen #Foodporn. Sämtliche Zutaten der dort servierten, authentischen französischen Gerichte stammen vom eigenen Bauernhof der Inhaber südwestlich von Paris. Der Linsen- oder Karottensalat, Ziegenkäse und Landschinken oder die Sellerie-Remoulade werden Sie ewig an eine schöne Reise nach Paris erinnern. Der Espresso ist der perfekte Adrenalin-Kick für einen angeregten restlichen Abend. Dazu sollten Sie unbedingt eine Kugel des hausgemachten Haselnusseises bestellen.