Inspiration: Festival

Ireland coastal road

Reiseführer: Irland

Die besten Strecken auf der „Emerald Isle“

Irland lässt sich perfekt mit dem Motorrad erkunden. Die äußerst abwechslungsreiche Landschaft der Insel erstrahlt in satten Grüntönen und nimmt Sie gefangen. Wir haben fünf Regionen in Nordirland und der Republik Irland ausgewählt, die sich wunderbar im Rahmen einer Motorradtour erkunden lassen und viele interessante Sehenswürdigkeiten bieten. Egal ob Sie eine Rundreise unternehmen oder diese einzeln besuchen.

Mourne Mountains

Die Granitgipfel bieten einen faszinierenden Anblick. Die Gebirgshänge mit einer Höhe von 850 Metern ragen an einer Seite steil ins Meer und auf die Strände von Newcastle hinab. Der Anblick ist ungewöhnlich, denn es gibt dort keine Klippen, vielmehr enden die Berge geradewegs im Meer.

Newcastle ist ein ansehnliches Städtchen und der perfekte Ort, um sich mit Proviant zu versorgen oder dort zu übernachten. Sie können vom Landesinneren her über die A25 oder durch die Berge über die B27 anreisen. Die Straße ist schmal, aber zweispurig ausgebaut und absolut malerisch.

Donegal

An der Atlantikküste der irischen Republik liegt Donegal. Dort finden Sie eine abwechslungsreiche Topografie mit Stränden, Bergen, Meeresarmen und Mooren. Ein Besuch im Glenveagh National Park lohnt sich. Im Herzen des rund 14.164 Hektar großen Naturschutzgebiets liegt Glenveagh Castle.

Zu den schönsten Stränden gehören Culdaff Bay und Stroove Beach. Culdaff liegt in der Nähe des nördlichsten Punkts der Republik Irland und bietet neben goldenen Sandstränden eine Aussicht bis nach Schottland. Stroove Beach liegt unweit von Culdaff, etwas weiter südlich an der Küste. Dorthin gelangt man über die R241, eine schmale aber wunderschöne Strecke, die direkt am Strand endet.

Carrickabraghy Castle liegt als Ruine auf einem Felsen an der Küste. Der Besuch ist kostenlos (es gibt aber eine Spendenbox). Das militärisch wirkende Gebäude ist sehr viel einfacher als das schmucke Glenveagh Castle, das an die viktorianische Bauweise erinnert.

Der Glengesh Pass ist Teil des Wild Atlantic Way und bietet atemberaubende Ausblicke. Folgen Sie der R230 zum Küstenort Glencolumbkille – ein wunderschönes Plätzchen, das inmitten der dramatischen, steilen Felsen gelegen ist.

Cork

Wenn Sie die Gegend rund um Cork bereisen, sollten Sie einen Ausflug zur Sheep’s Head Peninsula machen. Folgen Sie der L4704 von Durrus und bleiben Sie auf der immer schmäler werdenden Straße. Parken Sie Ihr Motorrad und gehen Sie zu Fuß weiter. Hier beginnt der Wild Atlantic Way, ein Wanderweg entlang der Westküste Irlands. Hier können Sie sich die Beine vertreten, bevor Sie wieder aufs Motorrad steigen.

Die Stadt selbst bietet zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten und eignet sich auch für einen längeren Aufenthalt. Blackrock Castle, Saint Fin Barre’s Cathedral und sogar ein Buttermuseum gehören zu den Orten, die einen Besuch Wert sind. Gegen Abend finden Sie in Cork ein pulsierendes Nachtleben mit zahlreichen Lokalen mit Live-Musik.

Dublin

Diese Stadt bedarf keiner besonderen Empfehlung. Dublin ist eine tolle Stadt für einen Zwischenstopp und vermittelt Ihnen einen intensiven Eindruck von Irland. Ein absolutes Muss ist ein Besuch im Guinness Storehouse, im Temple Bar Viertel und in der Jameson-Destillerie.

Fahren Sie von Dublin aus in Richtung Portlaoise durch die Wicklow Mountains. Die Straße führt Sie über einige der atemberaubendsten Strecken. Die Wicklow Mountains sind ein Nationalpark, in dem es zahlreiche Seen, Meeresarme und Gipfel zu entdecken gibt. Die Straßen sind typische Gebirgsstraßen, die manchmal etwas holprig sind. Gehen Sie es langsam an.

Belfast und die Küste von Antrim

Niemand, der Ihnen die schönsten Straßen Irlands vorstellt, darf die Küstenstraße von Antrim auslassen. Folgen Sie von Belfast aus immer weiter der Küstenstraße. Sie führt Sie nach Norden und rund um den nordöstlichen Zipfel Nordirlands bis zum Giant’s Causeway.

Die Straße schlängelt sich entlang der Meeresarme und eröffnet dem Besucher einen sagenhaften Ausblick über die Irische See. An klaren Tagen können Sie bis Rathlin Island oder gar bis zum Mull of Kintyre in Schottland blicken. Die Mischung aus engen Kurven und geraden Abschnitten machen die Strecke perfekt zum Cruisen mit dem Motorrad.

Mit Belfast als Ausgangspunkt gelangen Sie problemlos mit Zwischenstopps an einem Tag bis zum Giant’s Causeway und zurück. Belfast ist eine lebendige Stadt, die von der Schwerindustrie geprägt wurde. So wurde die RMS Titanic dort gebaut. Heute beheimatet die Stadt das Titanic Museum.

Die beste Reisezeit ist der Zeitraum von Mai bis September. Dann ist das Wetter am trockensten. Obgleich „trocken“ ein relativer Begriff ist. In Irland kann es sehr nass werden! Mit der richtigen Regenausrüstung und einer Griffheizung können Sie eine Tour durch Irland jedoch das ganze Jahr über komfortabel genießen. Atemberaubende Straßen, historische Gebäude und lebhafte Städte machen die Insel zu einem exzellenten Ziel für Ihre Tour, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten.