Inspiration: Big Trip

Patagonien: Die Vielfalt der Welt in einer einzigen Woche

Mit einer Triumph Tiger bis ans Ende der Welt

Das von Landschaften der Superlative geprägte Patagonien gilt als eine der letzten unberührten Regionen der Erde. Dort bieten Ihnen die Götter des Motorradfahrens Gelegenheit, die Vielfalt der Welt in einer einzigen Woche zu erleben.

Abgeschieden, spektakulär und vielfältig: von den Vulkangipfeln und Canyons im Norden bis hin zu den extremen Temperaturen der Gletscher und Berge im Süden bietet das Land abenteuerhungrigen Motorradfahrern die perfekte Spielwiese.

Die Geografie Patagoniens wurde von den Anden und vom Patagonischen Eisschild beeinflusst. Zu seinen Extremen gehört neben den Gletschern des Torres del Paine und dem Mount Fitz Roy auch die Wildnis der Inselgruppe von Feuerland an der südlichen Spitze.

Auf einer Reise durch das westliche Gebirge über die 1.200 km lange Carretera Austral oder die 5.000 km lange, zentrale Ruta 40 erfahren Erlebnishungrige die schiere Größe der in Argentinien und Chile gelegenen und von den Anden durchschnitten Region.

Klingt verlockend? In unseren Tipps verraten wir Ihnen, was Sie dort erwartet…

Gelände

Ein relativ hoher Anteil an unbefestigten Straßen und Schotterwegen, aber nichts, was ein erfahrener Geländefahrer mit einer Tiger nicht meistern könnte. Etwas Übung vorab schadet nicht.

Die Ruta 3 ist geteert und hat nur wenig Verkehr. Ein großes Aber gibt es jedoch, denn zwischen den Tankstellen liegen weite Strecken. Tanken Sie daher bei jeder Gelegenheit.

Warum lohnt sich der Besuch?

Falls die atemberaubende Landschaft nicht Grund genug ist, dann doch das Argument, sagen zu können, dass Sie zum südlichsten Punkt der Erde gereist sind, der noch per Straße erreichbar ist.

Ushuaia ist eine scheinbar endlose Wildnis mit riesigen Eisfeldern und gewaltigen, durch tektonische Verwerfungen entstandenen Bergflanken, weitläufigen, ebenen Steppenlandschaften und leuchtend türkisfarbenen Seen wie aus einem Reisekatalog.

Die unberührte Region ist dünn besiedelt, bietet jedoch eine ausreichende Infrastruktur mit Übernachtungsmöglichkeiten in Hütten am Seeufer und Gelegenheiten zum Verkosten landestypischer Spezialitäten wie Lammbraten und einige der besten Rotweine der Welt.

Grund Genug für einen Besuch?

Wie sind die Fahrbedingungen?

Die Straßen befinden sich allgemein in einem guten Zustand und außerhalb größerer Städte gibt es nur wenig Verkehr. Grundlegende Offroad-Fähigkeiten vorausgesetzt, können Sie sich auf die nicht allzu extremen Schotterpisten und unbefestigten Straßen wagen. Die größte Gefahren stellen die recht böigen Seitenwinde, Händler entlang der Straße und wild lebende Tiere dar.

Dort treffen Sie auf Nandus, große, straußenähnliche Vögel, Vicunjas, eine kleinere, aber flinkere Ausgabe der Alpakas, sowie die den Lamas ähnlichen Guanakos. Sie alle verbindet eine Eigenschaft – Verkehrsregeln sind ihnen unbekannt.

Die beste Reisezeit

Die wärmsten Monate mit dem beständigsten Wetter sind Dezember bis Anfang März. Trotzdem erleben Sie in der Region häufig vier Jahreszeiten an einem einzigen Tag.

Kräftige Winde, starker Regen aus den Anden sowie brennende Hitze und bitterkalte Nächte bedeuten, dass Sie eine Ausrüstung benötigen, mit der Sie gegen jedes Wetter gefeit sind. Mit wärmender Unterbekleidung und wasserdichter, atmungsaktiver Oberbekleidung können Sie schnell auf plötzliche Wetterwechsel reagieren.

Übernachtungsmöglichkeiten

Entlang der Strecke gibt es zahlreiche Campingplätze oder die Möglichkeit, wild zu campen, aber auch eine großes Angebot an Hotels und Hütten. Vermeiden Sie die Hochsaison von November bis März, wenn die Preise in den beliebten Touristenzielen steigen.

Anreise

Der Transport Ihrer Triumph per Seefracht dauert rund sechs Wochen, ist aber mit rund 800 Pfund für die einfache Fahrt von Europa aus die günstigste Variante. Der Transport per Luftfracht kostet etwa das Doppelte. Wenn Sie bereits in den Vereinigten Staaten sind, sollten Sie sich diese Tour auf keinen Fall entgehen lassen.

Alternativ können Sie auf das wachsende Angebot an Vermietern zurückgreifen, die eine Tiger 800XC zu den üblichen Mietpreisen anbieten.

Nicht vergessen…

Reisepass – mit einer Mindestgültigkeit von sechs Monaten ab Einreisedatum

Führerschein und internationaler Führerschein

Fahrzeugzulassungspapiere

Versicherung – eventuell verfügt Ihre nationale Police über keine ausreichende Deckung.

USDollar – lassen sich einfacher in chilenische und argentinische Pesos umtauschen

Lernen Sie etwas Spanisch – selbst Grundkenntnisse helfen Ihnen im Land weiter

Nicht verpassen

Carretera Austral – eine der weltweit schönsten Straßen für Adventure-Fahrer. Sie führt durch grüne gemäßigte Regenwälder, entlang zahlreicher Fjorde und ist von schneebedeckten Gipfeln, Hängegletschern, weiten Ebenen, sich dahinschlängelnden Gletscherflüssen und saftig grünen Tälern umgeben.

Mit dem Bau der Carretera wurde in den 1970ern auf Anordnung von General Augusto Pinochet, dem damaligen Präsidenten Chiles, begonnen.

Torres Del Paine – ein Welt-Biosphärenreservat, das als eines der schönsten Nationalparks der Welt gilt.

Bahia Lapataia im Nationalpark Tierra del Fuego – der südlichste per Straße erreichbare Ort der Erde. Kurztipp: Die schönste Aussicht genießen Sie in Estancia Harberton.

Ruta 40 – eine der längsten, wildesten und am wenigsten bereisten Straßen der Welt. Sie beginnt an der bolivianischen Grenze und verläuft parallel zu den Anden durch das Herz Patagoniens entlang der Eisschilde bis nach Puerto Natales und der Südspitze Südamerikas.

Tierwelt – auf der Halbinsel Valdéz können Sie Pinguine, Seelöwen und Wale beobachten

Sehenswert – der Perito-Moreno-Gletscher im Nationalpark Los Glaciares ist Weltnaturerbe und gehört zu den wenigen Eismassen, die sich nicht zurückziehen.