Inspiration: Big Trip

Iceland from above

Mit dem Motorrad durch Island

Checkliste für das Motorradfahren in Island

Wenige Menschen, noch weniger Motorräder vor einer atemberaubenden Kulisse inmitten unberührter Natur, die von leeren Straßen, Lavafeldern und Schotterwegen durchzogen ist. Wer das Abenteuer sucht, sollte seinen Blick nach Norden richten. Die Insel aus Feuer und Eis am Rande des Nördlichen Polarkreises ist ein Spielplatz für Motorradfahrer inmitten einzigartiger geologischer Formationen, die in dieser Kombination nirgendwo sonst auf dem Planeten zu finden sind.

Nur schwer kommt man mit dem Bike so richtig in Fahrt, denn hinter jeder Kurve erwarten einen Gletscher, Vulkane, Tundra, Geysire, heiße Quellen, Wasserfälle und Fjorde. Immer wieder möchte man anhalten, um die Kamera aus der Gepäcktasche zu kramen.

Triumph Tiger :

Echtes Abenteuer

Mit der Tiger durch Island

Motorrad-Erlebnispark

Dank seiner einzigartigen Vielfalt bietet Island Motorradfahrern einen echten Erlebnispark, der nahezu keine Wünsche offen lässt. Fast scheint es, eine höhere Macht habe das Land nur zum Vergnügen von Motorradfahrern so angelegt.

Nur in den Straßen von Reykjavík passieren Sie mit Ihrer Tiger kleine, mit Graffitis besprühte Bäckereien, aus denen Ihnen durch die Kälte der Duft warmer Zimtschnecken entgegenströmt. Und nur in diesem kleinen, aber stolzen, nordischen Land mit nur 340.000 Einwohnern erblicken Sie durch die Gassen zwischen den Geschäften riesige schneebedeckte Berge und eisblaues Meer.

Der nicht mehr ganz so sehr wie früher von der restlichen Welt abgeschnittene Inselstaat im hohen Norden der Erdkugel unterscheidet sich komplett von den anderen Landschaften Europas. Wer als Europäer das Land bereist, benötigt weder ein Visum, noch eine spezielle Versicherung oder Impfungen.

Der kaum vorhandene Verkehr im Land ist für Abenteurer, die auf zwei Rädern unterwegs sind, ein riesiges Plus. Auf einer Länge von 2.700 km führen geteerte Straßen und atemberaubende unbefestigte Wege und Schotterstraßen entlang der Steilküste.

Optimaler Ausgangspunkt für eine Tour ist Reykjavík, eine der coolsten Hauptstädte Europas. Von der faszinierenden Architektur der Siedlergebäude und den lebhaften Bars und Restaurants in der Stadtmitte kann man sich nur schwer losreißen.

Begeben Sie sich „Jenseits der Mauer“

Fahrer können dem Verlauf der Strecke entlang der Geothermie-Pipeline der Insel, die 85 Prozent der Haushalte des Landes mit Energie versorgt, folgen. Sie führt zum größten Gletscher Europas, dem Vatnajökull. Fans der Serie Game of Thrones wird er bekannt vorkommen: Dort wurden die Szenen „Jenseits der Mauer“ gedreht.

Hier können Sie sich dann für die gut ausgebaute Küstenstraße entscheiden, die an den spektakulären Wasserfällen Skógafoss und Seljalandsfoss vorbeiführt. Beide gehören zu einer Handvoll Wasserfälle, die zu den schönsten der Erde gehören und allesamt in Island liegen. Die anderen beiden großen Wasserfälle Gullfoss und Dettifoss befinden sich ebenfalls in erreichbarer Nähe und sind allemal einen Abstecher wert, wenn Sie einfach nicht genug Wasserfälle bekommen können.

Das Schöne an Island ist, dass es Reisenden so viele verschiedene Möglichkeiten bietet. Die gut ausgebaute Strecke vom Seljalandsfoss im Süden zum Dettifoss im Norden hat eine Länge von rund 650 km bzw. 460 km, wenn Sie der Grenze zwischen der Eurasischen und Nordamerikanischen Platte folgen, die die Insel in zwei Hälften teilt. Jährlich entfernen sich die beiden Platten um einen Zentimeter voneinander.

Ein unbeschreibliches Naturphänomen

Wenn Sie vom Seljalandsfoss-Wasserfall die Straße nach Osten nehmen, die am Vatnajökull-Nationalpark vorbeiführt, kommen Sie an einem Parkplatz vorbei, von dem aus Sie in fünf Minuten am Svínafellsjökull-Gletscher sind, der ein unbeschreibliches Naturphänomen ist.

Wenn Sie keine Rundfahrt machen und stattdessen von Reykjavík aus in nordwestlicher Richtung fahren, erwartet Sie ein weiterer unvergesslicher Tag in einer der rauesten und unberührtesten Landschaften der Insel. Die Westfjorde sind über eine 7 km lange Landzunge zwischen Gilsfjörður und Bitrufjörður mit der restlichen Insel verbunden.

Fjorde, Fjorde, Fjorde

Die zahlreichen Fjorde der Westfjorde, die der Region ihren Namen gaben, sowie die Berge und die unbefestigten Routen und asphaltierten Küstenstraßen der Region sind mehrere Monate im Jahr durch Eis und Schnee vom Rest des Landes abgeschnitten. Dann ist der 1996 gebaute Vestfjarðagöng-Straßentunnel die einzige Zufahrtsmöglichkeit.

Die Steilküste von Látrabjarg ist ein Paradies für Ornithologen. Unbedingt sehenswert ist auch das Museum für Hexerei und Magie sowie das Siedlungszentrum von Borgarnes, das Besuchern Gelegenheit zum Erkunden der mittelalterlichen Vergangenheit der Region bietet. Auch ein Besuch im Snorrastofa Kulturzentrum in Reykholt lohnt sich.

Auf dem Weg zurück in die Stadt über alte Lavafelder kommt man am Bauernhof Bjarnarhöfn vorbei, in dem ein Hai-Museum eingerichtet wurde. Wenn Ihnen nach all diesen Eindrücken der Sinn nach etwas Fahrspaß im Gelände steht, finden Sie diesen auf der schmalen Schotterstraße zum Snæfellsjökull-Gletscher.

Ihr gesuchtes Ziel liegt außerhalb des von der Routenführung abgedeckten Kartenbereichs

Für anspruchsvolle Abenteurer bietet Island einen wahren Schatz an wenig bekannten Zielen, die bei der Suche in Google Maps nur ein Schulterzucken in Form der Meldung Ihr gesuchtes Ziel liegt außerhalb des von der Routenführung abgedeckten Kartenbereichs hervorbringen. Für jeden Fahrer einer Tiger oder Scrambler 1200 mit entsprechender wasserdichter Schutzkleidung klingt das wie Musik in den Ohren.

In der Eiswüste der Insel – in Richtung Osten im Landesinneren ­– wird es richtig interessant. Dort führt Sie eine Schotterstraße nach Egilsstaðir. Viele Reisende schwärmen von Islands kleinsten Straßen. Wer dort unterwegs ist, muss auf die ein oder andere Flussdurchquerung gefasst sein. Trotzdem lohnt sich die Mühe. Zu den sehenswerten Zielen gehören die Schlucht von Ásbyrgi und der See Mývatn.

„Worte und selbst Bilder werden diesem überirdisch schönen Ort nicht gerecht. Sie müssen es einfach selbst erlebt haben,“ betont Julia Sanders, Mitglied des zweiköpfigen Teams von GlobeBusters, das Touren über die Insel aus Feuer und Eis organisiert und auch für den kommenden August wieder eine Reise in Planung hat.

Checkliste

Wetter

  • Juli und August sind die besten Monate zum Motorradfahren. Die Durchschnittstemperaturen liegen dann zwischen 15 und 25 Grad und es ist nur wenig Regen zu erwarten. Kleiden Sie sich im Zwiebelprinzip und packen Sie regenfeste Motorradbekleidung ein, dann sind Sie gut gerüstet.
  • Trotz der Nähe der Arktis beschert der Golfstrom Island erfrischende Sommer und relativ milde Winter. Aufgrund der polaren Meeresströmung aus Ostgrönland kann es jedoch zu plötzlichen Wetterumschwüngen kommen.
  • Die Menschen von Island haben ein Sprichwort: „Wenn dir das Wetter in Island nicht gefällt, warte einfach fünf Minuten.“

Verpflegung

Im Grunde genommen sehr europäisch. Wenn Sie auf lokale Spezialitäten neugierig sind, probieren Sie fermentierten Hai oder geräucherten Papageientaucher mit einem Glas Brennivín, dem isländischen Schnapps.

Unbedingt ausprobieren…

… ein Bad in einem mit geothermischer Energie geheizten Pool, um nach einem langen Tag im Sattel zu entspannen.

Verkehrsregeln

Halten Sie sich auf Straßen stets rechts. Das Tempolimit auf asphaltierten Landstraßen beträgt 90 km/h und 80 km/h auf unbefestigten Strecken.

Anreise

Flüge starten von allen großen Flughäfen aus. Mieten Sie ein Motorrad vor Ort (das Angebot ist begrenzt) oder lassen Sie Ihr Motorrad von einer auf Motorräder spezialisierten Spedition wie Moto Freight transportieren, die auch sämtliche Formalitäten für Sie übernimmt.

Wenn Sie entsprechend Zeit haben, können Sie auch vom europäischen Festland aus oder aus dem Vereinigten Königreich nach Dänemark reisen und von dort die Fähre nehmen, die Sie innerhalb von drei Nächsten nach Island bringt.

Zeitplanung

Nehmen Sie sich einschließlich Anreise 14 Tage Zeit (falls Sie die Fähre nehmen, müssen Sie eine weitere Woche einrechnen).

Informationen zu asphaltierten Straßen finden Sie unter https://www.globebusters.com/motorcycle-tours/iceland-paved-road-motorcycle-tour/#!2