Inspiration: Big Trip

”Mein unerwartetes Erlebnis mit Street Triple S A2”

Ein schwedischer Abenteuer erkundet seine Wurzeln

Nach seinem Aufenthalt in Australien fuhr Magnus Petersson auf einer Tiger Explorer über die Berge, durch die Täler und Polizeikontrollen von Thailand, Burma, Nepal und Indien zurück in seine Heimat Schweden.

Als Magnus von FTR gebeten wurde, von ein paar Fahrten auf einer Street Triple S A2 in der Nähe seiner verschlafenen Heimatstadt Borensberg im Herzen von Schwedens Östergötland zu berichten, haben wir befürchtet, diese Aufgabe sei ein wenig zu banal. Unsere Sorgen waren völlig unbegründet. Magnus hat uns von seinen drei unerschlossenen Lieblingsstraßen in seinem Heimatland und seinem ersten Eindruck vom Motorrad erzählt.

Das authentische Schweden

”Ich wollte mit dem Bike an einen Ort fahren, den ich kannte, also fuhr ich in meine Heimatstadt. Der Ort ist ein wirklich schöner Teil im Süden von Schweden, der von Motorradfahrern oft vernachlässigt wird, weil sie lieber in die Städte fahren.“ so Magnus.

”Ich habe drei Strecken gewählt, von denen jede ihre Eigenheiten hat. So kann man in ein paar Tagen das authentische Schweden erleben, anstatt wie die meisten Biker an der Küste zu verweilen.”

Auf Roadtrippers von Hjortkvarn nach Torpöns Färjeläge

  1. Von Hjortkvarn nach Borensberg

”Wer Wälder mag, wird diese Strecke lieben. Dort finden sich weite, kurvenreiche doch ausgeglichene Straßen, die sich ideal mit sportlichen Maschinen wie der Street oder Speed Triples befahren lassen. Eigentlich tun es alle modernen, klassischen Modelle. Hier und da sieht man traditionelle rote Schwedenhäuser mit weißen Sprossenfenstern und Türrahmen und man hat keine Zweifel daran, dass so das authentische Schweden aussieht. Das macht den wahren Unterschied zu den Reisen in die Großstädte aus.”

  1. Von Borensberg nach Skänninge

”Die Strecke ist ein Muss für endlose Panoramablicke. Die Fläche ist weitläufig und die Aussicht einfach unvergleichlich. In einem Moment erblickt man Felder voll gelbem und grünem Getreide so weit das Auge reicht, und im nächsten Augenblick öffnet sich eine völlig andere Kulisse. Auf diesen Straßen gibt es auch keinen Verkehr, da in diesem Teil von Schweden kaum Menschen leben. Das macht die Fahrt zu etwa ganz besonderem.”

  1. Von Boxholm nach Torpöns Färjeläge

”Wenn man mit einer Triumph schon immer über Wasser fahren wollte, ist diese Strecke genau die Richtige. Naja, fast. Die Straßen umsäumen den Sommensee und die Kurven liegen so dicht am Wasser, dass man fast das Gefühl hat, auf der Wasseroberfläche zu gleiten. Man ist tatsächlich nur ein paar Zentimeter vom Wasser entfernt. Wenn man nur ein Stückchen heranfährt, ist man quasi im Wasser. Das ist ein ziemlich tolles Gefühl. Da die Straßen so wenig befahren sind, kann man sich leicht auf die Kurven konzentrieren.”

Fazit zur Street Triple S A2

”Die gewählten Strecken waren sehr kurvenreich, allerdings habe ich gar nicht bzw. kaum gemerkt, dass das Motorrad nicht vollständig aufgesteuert ist. Es hat einen mittleren Drehmoment und zeigt sich besonders auf kurvenreichen Straßen wendig und leistungsfähig. Auf der Autobahn wäre es mir aufgefallen, aber wenn man nicht ständig auf der Autobahn fährt, sollte es gar nicht auffallen.

”Man hat zwar keinen Hochgeschwindigkeits-Kick aber der Drehmoment ist da.” Der Drehmoment ist ohnehin hoch – wenn man das Bike im oberen Gang fährt, kann man eigentlich keinen großen Unterschied feststellen.

”Es kam jedenfalls sehr oft vor, dass Leute sich das Motorrad ansehen wollten, wenn ich angehalten habe, denn es klingt fantastisch und sieht toll aus. Niemand hat bemerkt, dass es eine limitierte Version ist. Als ich es den anmerkte, hat man mir nicht geglaubt.

”Das Modell ist ideal für Anfänger, und dabei sieht man noch cool aus. Das Schöne an diesem Motorrad ist der Look und wie es beschleunigt – niemand weiß, dass es ein A2-Modell ist. Das ist ein cooles Feature für das erste eigene Bike.”