Inspiration: Festival

„Ein echter Game-Changer.“

Der neue Moto2-Motor sieht gut aus

„Dieser Motor hat die besten Chancen zu einem Game-Changer zu werden“, erläutert Julian Simon. Der ehemalige 125-cm³-Weltmeister wird den neuen Moto2-Motor im Vorfeld der Saison 2019 testen.

Der Spanier, der 2010 Zweiter der Moto2 wurde, war einer der ersten Fahrer, die bei einem zweitägigen Shakedown in Aragon, Spanien, Ende letzten Jahres mit dem 765-cm³-Motor unterwegs waren.

„Es ist eine große Ehre für mich, in einer so aufregenden Zeit mit Triumph in Verbindung gebracht zu werden und an einem Projekt mitzuwirken, das in der Moto2 einen großen Einfluss haben wird.“ In diesem exklusiven Interview hinter den Kulissen gibt Simon uns seine ehrliche Einschätzung des neuen Motors.

„Triumph + Moto2 = Perfektion“

„Die zwei Tage waren großartig, weil alle so leidenschaftlich bei der Sache waren. Das wird sich auch im fertigen Produkt zeigen, sobald alle letzten Detailänderungen vorgenommen wurden“, schwärmt er.

„Die Kombination aus einem Moto2-Motor und einem Triumph-Motor ist spannend, und Aragon hat mir gezeigt, dass wir eine gute Leistungsverteilung, ein gutes Drehmoment und ein sehr leichtgängiges Getriebe haben. Ich habe an dem alten Modell gearbeitet, und ich weiß, dass wir etwas mehr Zeit brauchen, um die Dynamik besser zu verstehen, aber die ersten zwei Test-Tage waren ermutigend.“

Simons Ziele waren einfach: den Motor bei hoher Geschwindigkeit zu testen, seine Ausdauer und Haltbarkeit zu verlängern und ein wichtiges Feedback über sein Drehmoment und seine Leistungsentfaltung über den gesamten Drehzahlbereich in einem Rennszenario zu liefern.

Julien Simon testing new Triumph Moto2 engine

„Er hat einen fantastischen Sound.“

„Der Triumph-Motor ist in jeder Hinsicht deutlich anders, er macht Spaß und Leistung und Drehmoment wurden enorm verbessert. Seine Leistung ist unglaublich und wächst inkrementell und er hat einen fantastischen Sound. Auch die Übersetzung ist großartig.“

Basierend auf dem neuen Street-Triple-Triebwerk 2017 wird der Moto2-Triple entwickelt und für den ersten Wettkampf bei den Meisterschaften 2019 optimiert.

Der neue Motor ist so konzipiert, dass er die Luft besser ansaugen und schneller drehen kann als der Motor eines Serienmotorrads. Er stellt eine bedeutende Weiterentwicklung des rennerprobten Daytona 675R-Triebwerks dar, das Supersport-Siege bei den Isle of Man TT, Daytona 200 und British Supersport Championships 2014 und 2015 ermöglicht hat.

Die Tests laufen mittlerweile

Damit ist der Grundstein für das nächste Kapitel in der 110-jährigen Renngeschichte von Triumph gelegt. Simons instinktives und detailliertes Urteil über die Leistung des Motors wird bei weiteren Modifikationen eine wichtige Rolle spielen. Momentan nutzt Triumph das Feedback des Fahrers zusätzlich zu seinen eigenen analytischen Daten, um vor der Übergabe im Juni ein komplettes Testprogramm zu absolvieren.

Simon dazu: „Es geht vor allem um Teamwork. Das Tolle an Triumph ist, dass das Team auf Rückmeldungen hört, um kontinuierliche Verbesserungen vorzunehmen und so die Chance zu erhöhen, dass dieser Motor der bisher beste sein wird.“