Inspiration: Workshop

Custom Aces BB-Trackster

FTR-Biografie:, BB-Trackster by BikeBrothers

Felgen: 19-Zoll-Felgen von Canyon Wheels aus den USA

Stoßdämpfer & Fußrasten: Fox-Stoßdämpfer und Fußrasten aus dem TRIUMPH Zubehörprogramm

Aufhängung: Upside-down-Gabel der TRIUMPH Street Triple

Auspuffsystem: Auspuffanlage von SC-Project aus Mailand

Luftfilter: Offene Luftfilter von Free Spirits

Tank: Tank einer Yamaha SR500

Weitere Original Triumph Zubehörteile: und ganz viel liebevolle und handwerklich erstklassige Feinarbeit sowie zahlreiche weitere original Zubehörteile von Triumph!

Das Siegermotorrad des „Custom Aces“-Wettbewerbs von Triumph und dem Huber-Verlag: Bike-Brothers präsentieren ihre BB-Trackster.

Mehr als 20 Entwürfe gingen insgesamt ein, aus den Top Sechs der Jury wählte die Online-Community dann ihren „Custom Aces“-Favoriten: Am Anfang stand eine serienmäßige Street Scrambler von Triumph – am Ende ist aus ihr der BB-Trackster der Bike-Brothers Markus und Daniel Laufka geworden. Ein blau-weißer Flat-Tracker der Extraklasse. Auch wenn es zum Schluss nochmal richtig spannend wurde, haben die Gewinner des Custom Aces-Wettbewerbs von Triumph und dem Huber-Verlag ihren Entwurf 1:1 umgesetzt und die Deadline gehalten. Mit puristischer Optik, „tiefergelegtem“ Auspuff und auffälliger Lackierung inklusive Flat-Track-typischer Startnummer steht fest: So sehen Sieger aus!

Die Original Zubehörteile von Triumph und allerlei weitere Modifikationen machen die Trackster zu einem echten Hingucker.

Sag mir, wo sind sie geblieben: Auffällige Rückspiegel, Blinker und Scheinwerfer, die sonst das Design der Street Scrambler prägen, sucht man an der BB-Trackster vergebens. Klar, auf dem Flat-Track braucht die kein Mensch. Wer hier zurückschaut, verliert. Wo’s hingeht, entscheidet die Strecke. Der Name ist also Programm beim Custom-Aces-Gewinner von den Bike-Brothers aus dem südhessischen Eppertshausen: Blau-weiße Optik mit auffällig platzierter Startnummer, eine knackig-kurze Racing-Sitzbank im Tracker-Stil, Off-Road-Fußrasten aus dem Triumph Zubehörprogramm für perfekten Halt und allerlei weitere Modifikationen machen die Trackster zu einem echten Hingucker.

„Die Maschine der Bike-Brothers ist ein richtiger Kracher geworden“, freut sich Oliver Willand, Marketing Direktor bei Triumph Motorrad Deutschland und Österreich. „In ihr spiegeln sich die Liebe der Bike-Brothers für die Motorräder unserer Marke und der Wunsch, etwas ganz Besonderes zu schaffen, wider. Die beiden haben wirklich gezeigt, was sie können, und verdient gewonnen. Der Zuspruch und die leidenschaftlichen Diskussionen in der Community waren ebenfalls außergewöhnlich – an einer neuen Runde im Jahr 2019 hätten alle Beteiligten sicherlich eine Menge Spaß.“

Durch und durch Triumph Fans, haben sie sich seit Jahren der britischen Traditionsmarke verschrieben

Doch nicht nur optisch hat die Trackster einiges zu bieten: Ihr Name setzt sich zusammen aus dem typischen Design der amerikanischen Flat-Track-Renner und den Fahreigenschaften eines Roadsters. Denn von Anfang an stand fest – das Bike muss nicht nur scharf aussehen, sondern sich auch gut fahren lassen. Schon der von Produktdesigner Stefan Kraft gezeichnete Entwurf war eine Augenweide und wurde im Rahmen der Custom Aces-Challenge von der Triumph Community entsprechend auf den ersten Platz gewählt. Das fertige Motorrad ist aber nochmal ein deutliches Level schärfer geworden – eine Leistung, auf die die Brüder zu Recht stolz sein können.

Wer die Bike-Brothers kennt, hat aber auch nichts anderes erwartet: Durch und durch Triumph Fans, haben sie sich seit Jahren der britischen Traditionsmarke verschrieben und kennen die Modelle wie ihre Westentasche. Genau die richtigen Männer also für die Herausforderung Custom Aces.

In ihrer Werkstatt bieten die Brüder für jeden die Möglichkeit zu einem umfassenden Customizing der eigenen Maschine. Daneben haben die beiden natürlich mit dem klassischen Tagesgeschäft aus Wartung und Reparatur einiges um die Ohren. Genau diese regelmäßigen Jobs waren es, die das Custom Aces-Projekt zum Ende hin nochmal richtig spannend gemacht haben.

Nur zwölf Wochen vom Entwurf bis zum fertigen Bike

Aufgrund des milden Winters lief die Motorradsaison von 2018 auf 2019 quasi durch, und die Jungs hatten über den Jahreswechsel alle Hände voll damit zu tun, die Vehikel ihrer Kunden auf Vordermann zu bringen. Trotzdem haben sie es geschafft, die Deadline einzuhalten und die BB-Trackster in der Rekordzeit von nur zwölf Wochen vom Entwurf bis zum fertigen Bike auf die Beine gestellt.

Als Basis für den Umbau konnte aus verschiedenen Triumph Modellen gewählt werden. Anforderung war zudem, mindestens 50 Prozent Triumph Originalzubehör zu verbauen. Die Brüder haben sich nach einem erstem Liebäugeln mit der Street Twin dann doch für die Street Scrambler entschieden: Sie kommt schon mit dem für Flat-Track-Rennen vorgeschriebenen 19-Zoll-Vorderrad und einer Fahrwerkshöhe, die beste Voraussetzungen für die geplanten Anpassungen bietet.

Im Rahmen des Customizing verpassten Markus und Daniel der Scrambler dann längere Fox-Racing-Stoßdämpfer aus dem Triumph Zubehörprogramm, um das Heck anzuheben. Um den Höhenunterschied auszugleichen, wurde vorne die Seriengabel aus der Street Triple eingebaut.

Dass die BB-Trackster auch beim Fahren richtig was kann, zeigt sich im Praxistest

Weiteres markantes Merkmal der BB-Trackster: die eigens in Mailand angefertigte Auspuffanlage von SC-Project. Da es bei ihrer Herstellung zu einer Verzögerung kam und das Bike solange in Italien stand, nahmen die Bike-Brothers kurzerhand die Maschine eines Kunden als Vorbild für ihre Anpassungen.

Für den entsprechenden Look sorgen weiterhin der flache Tank einer Yamaha SR500 und die extra aus den USA importierten 19-Zoll-Felgen von Canyon Wheels. Auf sie hatten sich die Bike-Brothers wegen der nicht unkomplizierten Beschaffung von Anfang an festgelegt. Ein Blick auf das fertige Bike zeigt – das war die richtige Wahl. Die knackig blau lackierten Räder sind ein absoluter Blickfang.

Aber natürlich ist bei einem Motorrad die Optik nicht alles. Dass die BB-Trackster auch beim Fahren richtig was kann, zeigt sich im Praxistest von Custombike-Redakteur Christian Heim. Dessen Fazit: „Das Ding ist eine Spaßgranate vor dem Herrn. Superhandlich, geht flott ums Eck und gibt sich auch auf Schotter und Dreck kaum Blößen.“ Einziger Wermutstropfen: Eine Straßenzulassung hat der Sieger von 2018 mangels Gutachten für Räder und Auspuffanlage keine. Aber das ist doch ein guter Vorsatz für eine mögliche nächste „Custom Aces“-Runde – stay tuned!