Vorstellung der neuen Speed Triple S und RS

… und sehen Sie sich das Duell Foggy gegen Johnson an – wer ist schneller?

Das aggressive Auftreten, die raue Ästhetik und die gnadenlose Leistung sind seit 1994 untrennbar mit der Speed Triple verbunden. Ein Pionier der Streetfighter-Szene ist zurück – nur rundum verbessert.

Was gibt es Neues?

Die 2018er-Modelle der Speed Triple weisen 150 neue Motorteile auf und versprechen damit klarer, intelligenter und reaktionsschneller als ihre Vorgängerversionen zu sein. Bei den neuen Modellen wurde ein massives Motor-Upgrade vorgenommen. Sie verfügen jetzt über mehr Leistung und ein höheres Drehmoment, einen neuen TFT-Farbbildschirm, eine schlüssellose Zündung (RS-Modell), hinterleuchtete Bedienelemente am Lenker sowie über anspruchsvolle Aufhängungs- und Bremssysteme.

2018er Speed Triple RS (links) und S (rechts)

Bei genauerem Hinsehen …

Um es einfach auszudrücken: Es handelt sich um die leistungsstärkste und reaktionsschnellste Speed Triple aller Zeiten. Der Hubraum der Speed Triple bleibt mit 1050 cm³ unverändert, aber dank einer strömungsoptimierten Auspuffanlage (Arrow an der RS) und einer überarbeiteten Motorkonstruktion, die wesentlich drehfreudiger ist, bietet der Motor jetzt 150 PS bei 10.500 U/min. Die Aufhängung besteht aus einer vollständig einstellbaren Showa-Gabel- und -Federbein-Baugruppe an der S und einer Kombination aus Öhlins NIX30 USD-Gabeln und TTX36-Doppelrohr-Federbein für die RS.

Hochwertige Brembo-Bremsen ermöglichen eine enorme Bremsleistung und die neuen 10-Speichen-Räder mit Pirelli Diablo Supercorsa-Reifen runden die Verbesserungen bei der Fahrdynamik ab.

Zu den technischen Neuerungen zählen u. a. der TFT-Farbbildschirm, vier serienmäßige Fahrmodi sowie ein Rennstecken-Fahrmodus für die RS, ein Tempomat, beleuchtete Bedienelemente, in die Scheinwerfer integrierte Tagfahrleuchten und eine schlüssellose Zündung (nur bei der RS). Dann gibt es an der RS noch eine futuristisch anmutende ‚Trägheitsmesseinheit‘ (IMU), die den Schräglagenwinkel berechnet und das ABS-Verhalten sowie die Traktionskontrolle optimiert.

Zur vollständigen Auflistung der technischen Daten

Foggy gegen Johnson

Um die Wendigkeit der Speed Triple zu demonstrieren, hat Triumph den Isle-of-Man-TT-Sieger Gary Johnson und die Superbike-Legende Carl Fogarty als direkte Kontrahenten in ein Rennen geschickt. Die beiden Rennfahrer habe sich auf dem nassen Untergrund nichts geschenkt. Sie sind mit den Motorrädern bis zum Äußersten gegangen und haben dabei eine unglaubliche Beherrschung der Maschinen gezeigt.

Foggy vs Johnson Speed Triple

Foggy „Sie ist so wendig in den Kurven. Es macht einfach Spaß, damit Skids und Wheelies zu fahren. Alles ist noch einmal gesteigert worden – die Fahrdynamik, die Wendigkeit – in jedem Bereich sind Verbesserungen bemerkbar. Das ist wirklich eine umfassende Überarbeitung. Ich liebe das Vorgängermodell, aber das hier ist etwas ganz Besonderes. Für mich gibt es nichts Besseres als den Klang einer Speed Triple.“

Gary „Ich bin mit beiden Maschinen gefahren und sie sind so reaktionsschnell. Ich hatte für eine Weile das Modell aus dem letzten Jahr und als ich mich auf diese neue Speed Triple gesetzt habe, wusste ich sofort, augenblicklich, dass sie reaktionsstärker und schneller ist. Dadurch fühlt sich das Motorrad leichter an, was sie agiler macht und wodurch das Fahren zur reinsten Freude wird.

„Der Video-Dreh hat viel Spaß gemacht. Ich habe Sachen ausprobiert, die ich schon seit einer Ewigkeit nicht mehr gefahren bin – Stoppies und Wheelies usw. Die Speed Triple ist für so etwas das perfekte Motorrad.“

Ausschlussklausel: Die vorgestellten Motorräder (Speed Triple S und RS) waren Bestandteil einer internationalen Präsentation und ihre Verfügbarkeit variiert von Markt zu Markt. Für weitere Informationen hierzu besuchen Sie bitte die für Ihr Land spezifische Website .