Lifestyle: Big Trip

Vom Gipfel ans Meer, Teil 1

Berggipfel auf Snowboard und Motorrad

Sebastian „Basti“ Kuhn ist am 28. August 1982 in Bamberg geboren und lebt mittlerweile in einem Wohnwagen, umgeben von den Bergen Tirols. Eine ideale Lösung für den Snowboard-Pro und „modernen Nomaden“, wie er sich selbst bezeichnet.

Schon kurz nach dem Abi war ihm klar, dass das Snowboarden eine zentrale Rolle in seinem Leben spielen soll. Mittlerweile ist er fester Bestandteil der europäischen Snowboardszene und kann dank seines Jobs im Marketing von Nitro Snowboard Beruf und Leidenschaft optimal verbinden. Aber das ist noch nicht genug, Basti ist auch ein leidenschaftlicher Motorradfahrer.

Vom Gipfel ans Meer, Teil 1

Wenn Snowboard-Pro und Nitro-Teamrider (www.nitrousa.com) Sebastian „Basti“ Kuhn könnte, dann würde er sein Board gar nicht mehr abschnallen. Da die Performance des Bretts auf Asphalt aber eher unterdurchschnittlich ist, hat sich der Motorrad-Fan für seinen Trip zum „Camp Good Times“ auf dem Kaunertaler Gletscher eine Triumph Tiger 800 XCA geschnappt. Reist mit Basti auf den Gletscher und lasst euch erzählen, was er und sein Bike im atemberauben Alpenpanorama erlebt haben.

Einer der schneereichsten Winter seit 30 Jahren neigt sich dem Ende zu. Aus Sicht eines Snowboarders dürfte die kalte Jahreszeit natürlich gerne noch ein paar Monate weiter gehen. Aber es hilft nichts und so wird es Zeit, die Saison abzuschließen und ich freue mich auf einen sonnigen und ereignisreichen Sommer. Zuvor geht es aber noch ein letztes Mal auf den Gletscher. Zum Glück mit einer Anfahrt ohne viel Schnee und Eis.

Für mich als Bike-Fan heißt das natürlich endlich wieder rauf auf zwei Räder. In diesem Jahr wird meine Vorfreude auf die Motorradsaison durch die Neuigkeit beflügelt, die neue Triumph Tiger 800 XCA für die kommenden Wochen mein Eigen nennen zu dürfen. Die Tiger wurde von der Presse bereits für ihre sehr guten Offroad-Qualitäten und die zahlreichen Updates hinsichtlich Technik und Performance gelobt – daher bin ich gespannt, was wir zusammen erleben werden. Für den Trip auf den Gletscher dachte ich mir: Warum nicht meine beiden Leidenschaften miteinander verbinden? Dank der praktischen Adventure Koffer (A9508184) der Tiger 800 XCA, habe ich auch mein Equipment auf dem Motorrad problemlos unterbekommen.

Das „Camp Good Times“ auf dem Kaunertaler Gletscher ist für einen solchen Trip ideal, denn es herrschen recht warme Temperaturen und trockene Straßen bei der Anreise und es gibt ideale Bedingungen zum Snowboarden auf dem Gletscher. Die Entscheidung, mit der Triumph Tiger anzureisen, fällt mir daher ausgesprochen leicht.

Schon die Anfahrt ist beeindruckend: Mit allem notwendigen Snowboardequipment vom Nitro Headquarter im idyllisch gelegenen Oberammergau geht es über den Fernpass, Landeck und Kauns nach Feichten im Kaunertal. Entlang von Schneewänden, welche Zeugnis dieses außergewöhnlichen Winters sind, führt die Straße immer weiter bergauf und gibt atemberaubende Blicke Richtung Tal frei.

Anfahrt zum „Camp Good Times“ auf dem Kaunertaler Gletscher

Die 30 Kilometer lange Gletscherstraße von Feichten bis zum Weißseeferner auf 2.750 Metern Höhe lockt mit 29 Kehren und pittoresken Panoramen. Nach dem ersten Drittel der Strecke schlängelt sich die Straße Richtung Gletscher entlang des fjordähnlichen Stausees. Je nach Pegelstand und Jahreszeit bietet der See einige schöne Umwege über Schotter und mondähnliche Landschaften. Die 95 PS der neuen Tiger haben sich hier bestens bewährt. Top Kurvenlage und satter Durchzug erhöhen zusätzlich den Fahrspaß und geben mir stets die volle Kontrolle über mein Bike.

Davon profitieren auch die „Anwohner“, die es zu dieser Zeit nach draußen lockt. Auf der Strecke vom See zum Gletscher gibt es jede Menge Murmeltiere, die teilweise doch sehr spontan sich dazu entschließen, die Straße zu überqueren. Zum Glück waren entweder sie schnell genug oder ich konnte dank des hervorragenden Handlings und der Souveränität der Tiger rechtzeitig reagieren, dass wir trotz des ein oder anderen Schreckmoments alle heil aus der Sache rausgekommen sind.

Eine weitere Herausforderung: Das Schmelzwasser läuft in einigen Kurven immer wieder quer über die Straße talwärts und durch die recht kühlen Temperaturen Richtung Gipfel sind diese Kurven auf jeden Fall eher mit Vorsicht zu genießen.

Oben angekommen heißt es raus aus den Motorradklamotten der exklusiven Gore Tex®-Kollektion von Triumph und rein in die Snowboard-Klamotten. Das „Camp Good Times“ ist für die meisten Camper, wie auch für einen Großteil unserer Teamfahrer das letzte Event der Saison oder das letzte Mal, dass man noch mal im Schnee zusammenkommt. Viele Snowboard-Profis haben eine sehr intensive Saison hinter sich, besonders im vergangenen olympischen Jahr. Die Saison über sind alle bedacht, die Zeit so effektiv wie möglich zu nutzen.

Beim Season-End-Event dagegen frönen dann alle zusammen der puren Essenz des Snowboardens: Ohne Druck mit Freunden Snowboarden zu gehen und eine gute Zeit zu haben. Hier sollen einfach so unkompliziert wie möglich alle Leute, die Spaß an derselben Sache haben, zusammenkommen. Egal welches Level man hat oder wie gut man ist –hier sind alle gleich. So fahren Amateure zusammen mit den Stars der Szene, spielen zusammen eine Runde Tischtennis oder trinken gemeinsam ein gemütliches Bier.

Am Abend gilt es, ein ungestörtes Plätzchen für Camp, Lagerfeuer und meine Tiger zu finden.

Am Abend gilt es, ein ungestörtes Plätzchen für Camp, Lagerfeuer und meine Tiger zu finden. Nach dem Entledigen der nassen Snowboardboots geht es zum gemütlichen Kaffee auf der Terrasse des Bergrestaurants. Während sich die letzten Sonnenstrahlen hinter den Berggipfeln verlieren, nutze ich die Entspannung und lasse die Eindrücke des Tages Revue passieren. Zu dieser Jahreszeit genieße ich für wenige Wochen zwei Klimazonen gleichzeitig: Das schon grüne Tal ist ideal fürs Motorradfahren, während es am Gletscher noch beste Bedingungen zum Snowboarden gibt. Der Blick von den noch schneebedeckten Bergen ins Tal ist dann unbezahlbar.

Auf dem Rückweg macht sich der Winter dann noch ein letztes Mal bemerkbar und es fängt an zu schneien. Zum Glück gab es zur Tiger auch noch die passende Gore-Tex®-Kombi von Triumph – bestehend aus MALVERN Jacke und Hose – und so bin ich bestens gegen Wind und Wetter gewappnet. Nicht nur die Motorradkombi ist ein optisches Highlight, auch das Board auf dem Rücken ist ein Hingucker – so bekomme ich doch einige „Thumbs Up“ von entgegenkommenden Bikern und auch die Dame an der Mautstation freut sich über ein Foto.

Eine erfüllte Wintersaison mit Momenten an die man sich gerne erinnert, findet mit diesem verlängerten Wochenende ihren gebührenden Abschluss. Doch die Pläne für die nächste Reise stehen bereits: Nach einer kurzen aber intensiven Bürowoche bei herrlichem Wetter bin ich voll im Sommer angekommen und mich zieht es wieder nach draußen: Bald geht es mit der vollbepackten Triumph wieder „on the road“, dann in Richtung Meer.

Mit meinem verlässlichen Partner, der Tiger 800 XCA, starte ich zu Freunden nach Seignosse in Südfrankreich um am Ende der Route ein paar Wellen zu surfen und den von der langen Saison geschundenen Körper am Strand zu entspannen. Davor stehen aber natürlich noch ein paar Pässe und ein Abstecher nach Genua und Nizza auf dem Programm. Davon dann aber mehr beim nächsten Mal. Bleibt dran…Teil 2 folgt.

Fotos Markus Rohrbacher (@manusmarkus/http://markusrohrbacher.com/)

Model &Story Nitro Snowboards (@nitrousa/https://www.nitrousa.com/)