Inspiration: Festival

Sind Sie „Motorrad-fit“?

Neun Schritte zur Vorbereitung auf die große Tour

„Manchmal erreicht man mehr im Leben, wenn man eine Pause einlegt. Lange Tage können Sie anfällig für Fehler machen.“ Es klingt wie ein inspirierendes Zitat von Konfuzius, ist es aber nicht.

Diese einfachen Reisetipps von der weltreisenden Motorradfahrerin Julia Sanders können der entscheidende Unterschied zwischen der sicheren Durchführung einer Tour oder einer grauenvollen Erinnerungen an das sein, was eine Traumreise hätte sein sollen.

Julia, die Teil des GlobeBuster-Teams, sagt: „Fit für das Motorrad zu sein, ist mehr als körperliche Fitness. Man muss sich an die langen Tage im Sattel gewöhnen. Davon abgesehen ist es um so besser, je besser man in Form ist.“

Himalayas on a Triumph

1. Halten Sie sich fit. Ist man in Form, sind Ausdauer und Erholungsphasen nach harten Tagen besser. Kurz gesagt reduziert Fitness die Erschöpfung.

2. Strecken Sie sich. Egal wie lang die Strecken sind, die Sie zurücklegen, es werden andere Muskeln als im täglichen Leben beansprucht. Lernen Sie deshalb einige Dehnungsübungen, insbesondere für den Nacken, die Knie und Beine.

Bereiten Sie Ihren Körper auf eine große Tour vor

3. Geistige Fitness. Diese ist unerlässlich. In ungewohnten Situationen muss man sich stärker konzentrieren, was ermüdend und strapaziös ist. Um sich an lange Tage auf dem Motorrad zu gewöhnen, hilft dabei sich zu entspannen und weniger mentale Energie zu verbrauchen. Befindet man sich im Alarmzustand, verbraucht man viel mentale Energie und ist schnell erschöpft.

4. Achten Sie auf Warnsignale. Wenn Sie Off-Road auf loser Erde oder Schotter unterwegs sind, ermüden Sie schneller und Ihre Arme schmerzen vom Festhalten des Lenkers.

5. Erfahrung mit Fahrten bei Regen. Hat man diese nicht, verspannt man sich und verliert viel Energie.

6. Pausen machen, um längere Strecken fahren zu können. Gönnen Sie sich Entspannung, damit Sie sich erholen können. Versuchen Sie definitiv nicht, einen schwierigen Streckenabschnitt so schnell wie möglich zurückzulegen. Wenn Sie dies tun, machen Sie einen Fehler, der Sie teuer zu stehen kommen kann.

Lassen Sie sich nicht dazu verführen, Ihre Müdigkeit zu ignorieren

7. Planen Sie Ihren Tag. Rechnen Sie zusätzlich Zeit für unvorhergesehene Verzögerungen ein und vergessen Sie nicht die Pausen. Auf diese Weise setzen Sie sich nicht unter Druck.

8. Vorbereitung Ihres Reisegepäcks und Ihrer Ausrüstung, damit sie nicht frieren, schwitzen oder nass werden. Regelmäßige Ausflüge vor der großen Tour helfen Ihnen dabei, Ihre Ausrüstung richtig einzuschätzen.

Berücksichtigen Sie immer die herrschenden Bedingungen

9. Selbstbewertung. Sind Sie nach einer langen Nacht müde? Sind die Bedingungen für den Tag aufgrund von Fluten, Schnee, Eis oder Sand schwierig? Sind Sie gestresst, weil Sie Ihr Telefon nicht finden können? Wenn dem so ist, schalten Sie einen Gang runter und begeben Sie sich nicht auf die Straße, wenn Sie den vor Ihnen liegenden Herausforderungen nicht gewachsen sind.