Inspiration: Style

Mountain Tigers

Überland zu Wheels and Waves

Nicht besonders einladend und doch atemberaubend schön. Diese Berge und mit Flüssen durchzogene Täler auf dem europäischen Festland waren jahrhundertelang ein Korridor für internationale Schmuggler.

Das Terrain, die felsigen Pfade, die mit tiefen Schlammspuren, schneebedeckten Gipfeln und Wäldern durchzogen waren, machten es zur traditionell bevorzugten Route für Schmuggler.

TRAM15

Als also vier Freunde beschlossen, eines der am meisten diskutierten Motorräder der Welt an den Ort seiner Entstehung zurückzubringen, trug die vielfältige Landschaft einfach zum Abenteuer bei. Die Tramontana – benannt nach dem Wind, der „durch die Berge” kommt – wurde von drei Triumph Tigern auf ihrer Jungfernfahrt über die Pyrenäen von Llanca an der katalanischen Mittelmeerküste Spaniens nach Hondarribra im Westen am Atlantik begleitet.

Die vierköpfige Gruppe fuhr eine Strecke von 1.167 km die Berge von 7.500 Fuß Höhe rauf und runter. Fast 75% der Strecke gingen durch das Gelände… eine ständige Erinnerung daran, warum die Schmuggler diese Route gewählt hatten.

Aus diesem Grund ist es keine Reise, die ganz oben auf der Wunschliste von Motorradfahrern steht, außer bei Enduro-Fans, die bereit sind, auf Komfort zugunsten von Off-Road-Kicks zu verzichten.

Doch die Triumph-Testfahrerbrüder David und Felipe Lopez und zwei Freunde – beide Off-Road-Jungfrauen mit nur wenig technischen Fähigkeiten – bewiesen, dass mit dem richtigen Motorrad alles möglich ist.

Die Brüder hatten die Geschichte auf ihrer Seite. Dies war eine Route, die ihre Großväter erfolgreich zurücklegten, als sie während des spanischen Bürgerkrieges vor dem Franco-Regime flohen.

Die vier Freunde, deren Mission es war, das Projekt-Motorrad unbeschadet zur Wheels and Waves nach Biarritz zu bringen, nahmen die erste Etappe in Angriff, gekleidet für windstille 20 Grad Temperatur.TRAM7

Angeführt von der Tramontana, Felipe auf einer neuen Tiger XCX und die beiden Freunde auf treuen Tiger XCs, beschrieb David die 224 km nach Puigcerda als „herausfordernd” – genug, um bei weniger geübten Fahrern die Alarmglocken schrillen zu lassen. Aber er kontert: „Wenn es nicht knifflig ist, dann lohnt es sich sicher nicht zu fahren. Und wenn Sie die Strecken fahren wollen, dann ist die Tiger, wegen ihrer enormen Off-Road-Fähigkeiten und ihrem Langstreckenkomfort genau das richtige Motorrad dafür.”

Nachdem das Problem einer lockeren Lenkung an der Tramontana behoben war, war der zweite Tag eher eine technische Herausforderung auf steilen Wegen und felsigen Abschnitten nach Andorra, dem Herzen der Schmugglerroute.

„Felipe und ich fuhren die Motorräder bei einigen Anstiegen fast bis an ihre Grenzen, drehten uns an der Spitze um und unsere Freunde waren nur Sekunden hinter uns. Sie sagten, die Motorräder hätten sie sehr schnell glauben lassen, dass sie alles bewältigen können”, sagte David. TRAM8

Der dritte und vierte Tag von Llavorsi nach Isaba führte uns auf den Gipfel von Peguera. Im Sturzflug ging es über einen schmalen Pfad im Garona-Tal, bevor wir zwischen den beiden höchsten Gipfeln der Kette, Aneto (3.404 m) und Perdido (3.355 m), eine atemberaubende Aussicht auf 2.000 m Höhe genossen.

David sagte: „Das war der härteste Tag. Wir steckten bis zu den Ohren in tiefem, klebrigem Schlamm, was unseren Freunden bewies, dass die Traktionskontrolle und das Gelände-ABS der Tiger ihnen das Beste ihrer Klasse bot.“

Die Belohnung dafür, weiterzumachen, wo sich nur selbst die verzweifeltesten Rum-Schmuggler her wagten, wurde für David und seine Landsleute bald so klar wie die reine, dünne Luft.

Der erste Tag war ein großer Test. Die Landschaft und das Wetter ließen es wie vier Jahreszeiten an einem Tag erscheinen.

Die Brüder fuhren von warmer Meeresspiegelhöhe in nur wenigen Stunden durch Schluchten und alpine Wälder auf 2.000 Meter Höhe und Temperaturen unter Null, von der Sonne über Regen bis hin zu Schnee und zurück.

„Zwischen den beiden Gipfeln schienen die schneebedeckten Berge grenzenlos. Es war, als sei man am Gipfel der Welt. „Ich erinnere mich, dass ich dachte, wie schade es doch war, dass die meisten Fahrer, die wir trafen – viele auf Triumph Motorrädern – auf den Straßen blieben”, sagte er.

„Der letzte Schwung durch die moosbedeckten Regenwälder von Navarra, während der Atlantik winkte, gab einem das Gefühl eines Amazonas-Abenteuers und dann erinnerte eine Flussüberquerung und ein steiler Anstieg einen an die Alpen. Das war wirklich eine Reise mit allem.”

TRAM11

Ein Unfall am letzten Tag, als die Tramontana auf Filipes Bein fiel, dämpfte die Begeisterung der Freunde nicht… nur der Tank des Motorrads, das sich inzwischen endgültig als mehr als nur ein Projekt erwiesen hatte, war verbeult.. David sagte: „Alle Motorräder verhielten sich brillant und wir hatten nur ein oder zwei kleinere Probleme, die typisch für solch ein anspruchsvolles Terrain waren.

Viele Leute kaufen die Triumph Tiger Familie als Abenteuer-Motorrad. Aber die meisten von ihnen testen nie Off-Road Fähigkeiten bei ausgiebigen Touren unter Beweis zu stellen. Ich würde sagen, gehen Sie und Ihr Motorrad bis an die Grenzen - Sie werden überrascht sein, wie weit Sie gehen können.

David Lopez