Inspiration: Festival

Die Route fahren: Sardinien

Motorradrouten und Top-Tipps

Abseits von belebten Stränden und touristischen Restaurants am Meer bietet Sardiniens Landschaft großartige Straßen, die zum Motorradfahren einladen. Wenn Sie versucht sind, eine Tour über die Insel zu machen, dann haben die Freunde von FTR bei Motorcycle-Diaries die besten Routen für Sie gefunden.

Die besten Motorradrouten in Europa?

Sardinien verfügt über einige der besten Straßen Europas, aber auch über einige der anspruchsvollsten Offroad-Routen. Es geht nur darum, wo Sie fahren möchten. Ein abenteuerlustiger Motorradfahrer, der tief in die hügelige Landschaft der Insel eintaucht, entdeckt kleine Bergpässe – teils gepflastert, teils nicht gepflastert. Belohnungen für solche Ausflüge sind die Entdeckung verschlafener Dörfer, lokaler Restaurants und beeindruckender Überreste einer alten Zivilisation.

Blick von der Chia-Küstenstraße SP17

Haarnadelkurven und Serpentinen

Die Küste und die Strände Sardiniens haben seit Generationen Urlauber auf die Insel gelockt. Es ist am besten, die Gegend im Sommer zu meiden, und die Möglichkeiten einer Erkundung mit dem Motorrad nehmen massiv zu, wenn man in der Nebensaison kommt, besonders im Oktober, wenn das Mittelmeer noch warm ist. Die typischste Küstenstraße Sardiniens ist die SP17 in Richtung Osten von Cagliari nach Villasimius.

Sardinia touring map

Diese Route bietet perfekte Kurven mit einer unglaublichen Aussicht auf die südlichen Städte und Dörfer, während die Küstenstraßen vom Sonnenlicht beschienen werden. Genießen Sie die Serpentinen direkt hinter dem Dorf Solanas.

Diese wunderschöne Küstenroute beginnt im Dorf Setti Ballas und führt nach Westen in Richtung einer Kreuzung mit der SS195. Im August ist die Route aus offensichtlichen Gründen stark befahren, denn die Strecke ist 25 Kilometer lang und voller Kurven und führt über Landzungen und Buchten. Lust auf ein Bad in einer abgelegenen Bucht? Das ist der richtige Ort dafür.

Die sardischen Straßen sind motorradfreundlich, und die SS49/105 bildet da keine Ausnahme. Die Route bietet Ihnen eine delikate Mischung aus sanften und engen Kurven, Aussichtspunkten an den Klippen und Geraden, auf denen Sie ordentlich Gas geben können – perfekt für eine Nachmittagsfahrt. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um diese Straße bei Sonnenuntergang zu befahren, während die Sonne neben Ihnen im Mittelmeer versinkt.

Für Canyon-Carving-Touren sollten Sie die Verbindungsstraße zwischen Chia und Teulada probieren. In den Hügeln verbergen sich viele Juwelen – gut ausgebaute, mäandrierende, landschaftlich reizvolle Straßen wie die SP85 zwischen Narcao und Iglesias.

Kulinarische Genüsse

Sardische Speisen und Getränke sind es wert, bei jeder Gelegenheit genossen zu werden. Wurstwaren und Pecorino-Käse aus der Region sind in ganz Italien als die schmackhaftesten ihrer Art bekannt. Solche Köstlichkeiten findet man in jedem Dorf und in der Stadt erst recht.

Sardinian Food

Das wichtigste sardische Fest ist die „Festa di Sant’Efisio“. Das Fest findet zwischen dem 1. und 4. Mai und seit 1657 ohne Unterbrechung statt. Folkloregruppen aus ganz Sardinien treten in ihren alten Kostümen auf, um in vier Tagen 65 km zu Fuß zu gehen. Es handelt sich dabei um die längste religiöse Prozession in Italien.

Von Feenhäusern bis zu Riesengräbern

Alte Wahrzeichen sind auf der ganzen Insel verteilt, ein Beweis dafür, dass Sardinien schon seit prähistorischen Zeiten bewohnt ist. Es ist schwierig, nicht auf Dolmen, Domus de Jena (oder Feenhäuser), Riesengräber, heilige Brunnen und mehr als 7.000 Nuraghe zu stoßen – gewölbte Steinbauten, die in keinem anderen Teil der Welt zu finden sind. Über die Zivilisation, die diese Nuraghe gebaut hat, ist nicht viel bekannt.

Fahren Sie auf der SP13 130 km von Arbatax nach Barumini und besuchen Sie die größte Nuraghe, die je entdeckt wurde. Der Ort heißt Su Nuraxi und eine geführte Tour kostet 10 €. Haben Sie Interesse, mehr zu sehen? Besuchen Sie eine gut erhaltene Nuraghe auf dieser Route: die SS292 im Landesinneren von Alghero nach Santu Antine.

Sardinian Ruins
Ansicht des archäologischen Nuraghenkomplexes von Su Nuraxi di Barumini

Fahren Sie von Süden nach Norden, beginnend am Coghinas-See und durch Kurven auf glattem Asphalt in Richtung Tempio Pausania. Fahren Sie weiter durch die historische Stadt und fahren Sie auf der SS133 weiter, um die Steinreste von Nuraghe Majori zu besichtigen. Der Eintritt kostet ca. 2,50 € und nebenan gibt es ein hochwertiges Restaurant.

Übernachtungsmöglichkeiten

Wir empfehlen den Aufenthalt in Alghero; einer bezaubernden Stadt mit Spuren des spanischen Erbes. An der Nordwestküste gelegen, besitzt sie eine starke katalanische Seele und Architektur.

HOTEL ALGHERO

Dieses kleine Hotel im Zentrum der Stadt hat gute Kritiken und kostet ca. 65 € pro Zimmer. Es ist ein guter Ausgangspunkt für abendliche Spaziergänge durch die Stadt.

LA FONTANA DEI DESIDERI

Dieses B&B befindet sich am Stadtrand. Für rund 70 € erhalten Sie ein Studio mit Kochnische, kostenlosem Frühstück und Zugang zum Swimmingpool.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit Motorcycle-Diaries produziert und handelt von erstaunlichen Straßen, endlosen Landschaften, versteckten Plätzen und den leidenschaftlichen Menschen, denen man auf diesen Straßen begegnet. Die Plattform bietet ein Tool, mit dem Sie Ihre Lieblingsstraßen speichern und eigene Tagebücher erstellen können.